News Single
©fotohansel, Fotolia
24. Januar 2019
Ratgeber
Autor: Natascha Schmidt
Väterchen Frost heizt uns im Winter ein

Schnee, Frost und Eiskristalle gehören zum Winter ganz einfach dazu! Was gibt es Schöneres, als es sich zu Hause gemütlich zu machen, mit einer Tasse heißem Kakao oder Tee auf dem Sofa zu sitzen, während draußen Wind und Schnee um die Häuser pfeift? Gut wenn es drinnen kuschelig warm ist.

Was aber tun, wenn die Heizung nicht anspringt?

Dann könnten Schnee, Kälte und Frost Schuld sein. Denn sobald die Temperatur auf vier Grad sinkt, ist die Gefahr groß, dass Wasserleitungen auch im Haus einfrieren. Das Wasser nimmt beim Gefrieren ein um ca. 9 % größeres Volumen ein. Steigt der Druck in den Leitungen entstehen feine Risse, die oft zu spät bemerkt werden und so einen Wasserschaden verursachen können.Gut, wenn Sie dann eine Hausratversicherung abgeschlossen haben.

Betroffen sind Räume, in denen nur selten oder gar nicht geheizt wird: im Gäste- oder Arbeitszimmer, im Keller, Gäste-WC oder in der Abstellkammer oder auch in zugigen Räume mit undichten Fenstern. Zudem alle Leitungen in Gebäuden, die nur selten genutzt werden wie Ferienwohnungen oder auch die Leitungen und Wasserhähne im Schrebergarten. Im Schrebergarten oder beim Außenwasserhahn im eigenen Garten ist es ratsam, die Wasserzufuhr ganz abzusperren und alle Rohre komplett zu entleeren, weil diese am stärksten dem Frost ausgesetzt sind.

Jedes Jahr gibt es 1 Millionen Leitungswasserschäden, die verhindert werden können

Einen Wasserschaden zu verhindern ist gar nicht so schwer! Es hilft schon die Heizung in den Räumen nicht ganz auszustellen. Das Schneeflocken-Symbol, die sogenannte Frostschutzstellung weist darauf hin, Leitungen vor dem Gefrieren zu schützen. Oft reicht die Frostschutzstellung aber nicht aus, auch die weiter entfernten Rohre zu erwärmen. Deshalb gilt: Nie die Heizung ausstellen, sondern besser auf niedriger Stufe weiterlaufen lassen.

Unsere 4 goldenen Regeln bei Frostschäden

Und wenn doch mal was passiert, in Ihrer Wohnung ein Heizungsrohr platzt und Wasser austritt, dann helfen Ihnen unsere vier goldenen Regeln:

1.    Sorgen Sie für Ihre Sicherheit: Drehen Sie die Wasserleitung zu und stellen Sie sofort den Strom   ab, damit Sie keinen elektrischen Schlag bekommen. Das passiert aus Unwissenheit leider immer wieder!

2.    Melden Sie den Schaden Ihrer Versicherung (Kunden der Provinzial Rheinland können hier ihren Schaden melden): Beschreiben Sie was genau passiert ist und machen Sie von den betroffenen Stellen Fotos.

3.    Vermeiden Sie Folgeschäden: Stellen Sie die Heizung an. Teppiche, Möbel und Bücher sollten möglichst schnell trocknen können.

4.    Lassen Sie den Profi ran vor allem wenn die Leitung noch zugefroren ist: Auf keinen Fall mit Feuer und elektrischem Strom hantieren.

Was man sonst noch tun kann

Wer keine Lust auf Wasserschäden und böse Überraschungen hat, kann vorbeugend einen Wassermelder installieren lassen. Der schlägt im Ernstfall Alarm und verhindert somit Schlimmeres. Für unbeheizte Räume gibt es elektrische Rohrbegleitheizungen um Frost und Wasserschäden zu verhindern. Was auch hilft, ist die Heizungsanlangen regelmäßig von einem Fachmann warten zu lassen.

Diesen Artikel teilen

5 Bewertungen
0 Kommentare
Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen
Mit (*) gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.
Bitte stimmen Sie unseren Datenschutzbedingungen zu und geben Sie uns die Erlaubnis zur Speicherung Ihrer Daten.*
neuste Artikel
meistversendet
Ein ganzes Katzenleben lang abgesichert
Provinzial Rheinland spendet für Buchenwald
Beim Auslandsaufenthalt richtig krankenversichert.
Auch mit niedrigem Einkommen für das Alter vorsorgen
Ein ganzes Katzenleben lang abgesichert
Provinzial Rheinland spendet für Buchenwald
Beim Auslandsaufenthalt richtig krankenversichert.
Auch mit niedrigem Einkommen für das Alter vorsorgen