News Single
© Provinzial Rheinland. Anna (Dritte von links) ist im August 2016 in die Ausbildung zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen bei der Provinzial Rheinland gestartet.
25. August 2017
Karriere
Autor: Das Azubi-Team – Anna
Versicherungsalltag und Berufsschule

Seit August 2017 bin ich nun im zweiten Lehrjahr zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen bei der Provinzial Rheinland. Das erste Jahr ist ganz schön schnell vorbeigegangen und ich habe einige Erfahrungen sammeln können.

Am ersten Tag der Ausbildung, dem 08. August 2016, war die Vorfreude, aber gleichzeitig auch die Nervosität uns vierzig neuen Azubis des Jahrgangs 2016 deutlich anzumerken. Viele Fragen gingen uns an diesem Tag durch den Kopf, denn für uns begann ein völlig neuer Lebensabschnitt.

Die anfänglichen Unsicherheiten konnten wir alle jedoch schnell ablegen, da es für uns direkt am ersten Ausbildungstag in das Bildungszentrum der Provinzial Rheinland nach Marienberg ging.

Neben zahlreichen und vielseitigen Schulungen, wie zum Beispiel Umgangsformen oder der Konzernstruktur der Provinzial Rheinland, blieb uns viel Zeit, bei Gruppenarbeiten oder dem gemeinsamen Essen, erste Freundschaften zu schließen und bereits als Azubijahrgang zu einer Einheit zusammenwachsen zu können. Die gemeinsame erste Woche in Marienberg habe ich als idealen Einstieg in die gemeinsame Ausbildung empfunden, da ich hier meine zukünftigen Mit-Azubis schon sehr gut kennenlernen konnte.

Ausbildungsstart: private Sachversicherung

Im Anschluss an die Fahrt nach Marienberg begann für uns die Arbeit in den Antragsabteilungen der jeweiligen Sparten.

Für mich war die erste Abteilung die Antragsabteilung in der privaten Sachversicherung.  Zu meinen Aufgaben gehörte es hier, zum Beispiel Kündigungen zu bearbeiten, manuell Anträge zu policieren oder Eigentumswechsel bei Gebäuden vorzunehmen. Es hat mir großen Spaß bereitet, mich in die verschiedenen Vorgänge einzuarbeiten. Zudem durfte ich schnell auch mit anderen Versicherungsunternehmen oder unseren Geschäftsstellen telefonieren, um offene Fragen zu klären.

Gleich zu Beginn der Ausbildung ist mir besonders positiv aufgefallen, dass mein direkter Ausbilder jederzeit ein offenes Ohr für meine Fragen hatte und diese immer beantwortet hat. Darüber hinaus konnte ich auch jederzeit einen anderen Kollegen aus meiner Gruppe fragen, sofern ich eine Rückfrage zu einem Vorgang hatte und habe immer eine freundliche und hilfreiche Antwort erhalten.

Unterstützung während der Ausbildung

Neben den Erklärungen des Ausbilders am Arbeitsplatz gab es gleich von Beginn an viele Schulungen, die den Einstieg in die Bearbeitung erleichtert haben. Die Schulungen behandelten einerseits generelle Themen, wie die Anwendung der Computerprogramme oder Themen wie Datenschutz, andererseits gab es auch Schulungen zu den jeweiligen Sparten, bei denen die speziellen Themen des Bereichs im Mittelpunkt standen. Ich habe dies als sehr hilfreich empfunden, da ich hier gemeinsam mit meinen Azubi-Kollegen viele wichtige Themen in kurzer Zeit erlernt haben, sodass ich schnell in die Arbeitsvorgänge am Arbeitsplatz einsteigen konnte.

Parallel zu den Schulungen und Workshops findet bereits ab dem ersten Lehrjahr einmal wöchentlich interner Unterricht als Vorbereitung auf die Berufsschule statt. Neben einem allgemeinen Teil, der spartenübergreifend ist und zum Beispiel die Fächer Mathematik oder Buchführung behandelt, gibt es auch ein Fach, das die jeweiligen Themen der Sparte behandelt. Bei mir war das der Sachversicherungsunterricht.  Besonders jetzt, wenn ich rückblickend auf mein erstes Jahr als Azubi zurückschaue, bin ich der Meinung, dass dies ein perfektes Angebot der Provinzial Rheinland ist, um uns Azubis auf die Themen der Berufsschule vorzubereiten.

Erstkontakt mit dem Vertrieb und der Berufsschule

Meinen ersten dreimonatigen Außendiensteinsatz habe ich in einer Geschäftsstelle der Provinzial Rheinland absolviert. Ich habe diese Zeit als sehr spannend und abwechslungsreich empfunden, da hier der direkte Kundenkontakt im Fokus stand. Ende März 2017 begann dann für uns Kaufleute der erste Berufsschulblock am Leo-Statz-Berufskolleg in Düsseldorf. Wir Auszubildenden wurden in zwei verschiedene Klassen aufgeteilt und hatten so einerseits untereinander Kontakt, konnten aber darüber hinaus auch Auszubildende aus anderen Versicherungsunternehmen kennenlernen.

Durch die Vorbereitung im internen Unterricht konnte ich bereits einige Inhalte anwenden und noch weiter vertiefen, jedoch gab es in der Berufsschule auch spannende und völlig neue Fächer, wie beispielsweise Agenturmanagement.

Rückblickend würde ich mein erstes Ausbildungsjahr bei der Provinzial Rheinland als sehr spannend und vielseitig beschreiben. Durch den Wechsel zwischen dem Innendienst, Außendienst und der Berufsschule habe ich bereits im ersten Lehrjahr einen sehr umfangreichen Einblick in verschiedenste Bereiche erhalten können. Aus diesem Grunde freue ich mich auf die kommenden zwei Ausbildungsjahre und hoffe, dass diese gleichermaßen lehrreich und abwechslungsreich werden.

Diesen Artikel teilen

1 Bewertungen
0 Kommentare
Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen
Mit (*) gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.
Bitte stimmen Sie unseren Datenschutzbedingungen zu und geben Sie uns die Erlaubnis zur Speicherung Ihrer Daten.*
neuste Artikel
meistversendet
Provinzial-Azubis werkelten in der „Azubi-Werkstatt: Nachhaltigkeit“
Werde Teil des Provinzial-Vertriebs!
Freiwilliges Engagement absichern
Welche Versicherung ist für Tageseltern wichtig?
Provinzial Rheinland unter den besten Versicherungsblogs
Provinzial-Azubis werkelten in der „Azubi-Werkstatt: Nachhaltigkeit“
Werde Teil des Provinzial-Vertriebs!
Freiwilliges Engagement absichern
Welche Versicherung ist für Tageseltern wichtig?
Provinzial Rheinland unter den besten Versicherungsblogs