News Single
© travelguide - Fotolia.com
10. Dezember 2020
Autor: Martina Hankammer
Vorsicht ist geboten

Kerzen und Adventsgestecke sind bei den meisten kommunalen Kindergärten und Schulen im Rahmen der Brandschutzverordnung untersagt. Aber wenn in der Vorweihnachtszeit in vielen Kitas Weihnachtliches gebastelt wird, kann dies eine gute Gelegenheit sein, den Kindern den richtigen Umgang mit Feuer zu zeigen. Denn die feierliche Stimmung kann ganz schnell vorbei sein, wenn aus einer kleinen brennenden Kerze ein gefährlicher Brand entsteht. Dabei sollen Kinder:

  • Regeln für den richtigen Umgangmit Feuer und Kerzen erlernen und diese konsequent einhalten,
  • lernen, Kerzen selbst anzuzünden und auch wieder zu löschen,
  • wissen, dass Kerzen trotzdem nur in Anwesenheit Erwachsener angezündet werden dürfen,
  • lernen, dass brennende Kerzen Aufmerksamkeit verlangen.

Außerdem ist es wichtig, den Kindern die nötigen Sicherheitsmaßnahmen anschaulich Schritt für Schritt zu vermitteln. Diese Hinweise können helfen, die wichtigsten Gefahrenquellen zu vermeiden und richtig vorbereitet zu sein:

  • Kerzen nie unbeaufsichtigt brennenlassen!
  • Wenn aufgrund der momentanen Corona-Situation die Räume oft gelüftet werden müssen, dürfen die Kerzen nicht brennen – Durchzug und leicht fliegende brennbare Materialien, zum Beispiel vom Weihnachtsschmuck sind dann schnell ein Opfer der Flammen und der Brand kann sich schnell ausbreiten.
  • Stehen die Kerzen standsicher? Wegen Kippgefahr keine hohen Kerzen oder instabilen Kerzenständer benutzen. Die Kerzen müssen auf nicht brennbaren oder feuerfesten Unterlagen stehen. Verwendbar sind zum Beispiel flache Teller oder Tonuntersetzer. Außerdem sollten die Kerzen nie ganz heruntergebrannt, sondern frühzeitig ausgetauscht werden.
  • Tannengrün in Wasser stellen oder besprühen, um es frisch zu halten. Ausgetrocknetes Tannengrün aus den Gestecken und Kerzen entfernen, gegebenenfalls früh durch frisches Grün ersetzen.
  • Kann nichts in der Umgebung der Kerzen Feuer fangen? Es darf keinbrennbares Material (Vorhänge, Dekoration, Servietten, trockene Zweige) in direkter Nähe sein.
  • Bevor Kinder Streichhölzer anzünden, ist darauf zu achten, dass sie keineweite, flatternde, schnell entflammbare Kleidung tragen und lange Haare zurückgebunden sind. Das Streichholz muss zum Anreiben richtig angefasst werden.
  • Wurden Vorkehrungen zum Löschengetroffen? Wenn Kerzen im Gruppenraum oder Klassenzimmer brennen, sollte ein Eimer mit Wasser oder eine gefüllte Gartengießkanne griffbereit stehen. Feuerlöscher sind in jeder Einrichtung vorhanden. Wenn es ans Löschen der Kerze geht, ist Vorsicht geboten. Das Ausblasen der Kerzen ist zwar die übliche Methode, aber der Docht kann nachglimmen und das flüssige Wachs verspritzen. Deshalb ist es empfehlenswert, die Kerze mit speziellen Kerzenlöschern zu ersticken.

Alternativen

Auf Nummer sicher geht man, wenn die Gestecke mit elektrischer Beleuchtung, auch mit LED-Lampen, dekoriert wird. Aber auch hier sind einige Dinge zu beachten:

  • nur geprüfte (VDE/GS-Siegel) Lichterketten verwenden.
  • Mehrfachsteckdosen nicht überlasten. Es wäre doch schade, wenn statt dem Weihnachtsmann die Feuerwehr durch den Kamin rutscht.
Diesen Artikel teilen

0 Bewertungen
0 Kommentare
Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen
Mit (*) gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.
Bitte stimmen Sie unseren Datenschutzbedingungen zu und geben Sie uns die Erlaubnis zur Speicherung Ihrer Daten.*
neuste Artikel
meistversendet
Kerzen in Kitas und Schulen.
Altersvorsorge für die Generationen Y und Z.
Für fast jede Lebenssituation gibt es auch eine Versicherung. Diese sechs Versicherungen...
Polizei bietet "Einbruchsrader" für NRW.
Fünf Tipps, wie Sie Ihr Zuhause sicher zurücklassen.
Kerzen in Kitas und Schulen.
Altersvorsorge für die Generationen Y und Z.
Für fast jede Lebenssituation gibt es auch eine Versicherung. Diese sechs Versicherungen...
Polizei bietet "Einbruchsrader" für NRW.
Fünf Tipps, wie Sie Ihr Zuhause sicher zurücklassen.