News Single
13. Juli 2017
Ratgeber
potz Blitz!

Wenn es kracht, donnert und blitzt, sind viele Menschen in Habachtstellung. Die Angst vor Gewittern ist Deutschland weit verbreitet. Wenn ihr zu denjenigen gehört, die sich bei Blitz und Donner am liebsten unter der Bettdecke verkriechen, könnt ihr nun ein wenig aufatmen. Denn: Die Zahl der Blitzeinschläge in Deutschland ist zurückgegangen. 

431.644. So hoch war laut Blitz-Informationsdienst die Anzahl der Blitzeinschläge im vergangenen Jahr. Das ist der niedrigste Stand seit 1999. Eine beeindruckende Vergleichsgröße stellt das Unwetterjahr 2007 mit dem bisherigen Rekordwert von 1,1 Millionen Blitzeinschlägen dar.

Der Grund für die verhältnismäßig wenigen Einschläge im 2016: Der August, in dem im Regelfall die meisten Blitze vom Himmel schießen, entpuppte sich als geringer Gewittermonat.

Wesel ist Blitzgebiet 2016

In welchen Gebieten war im vergangenen Jahr der Blitz ein permanenter Wettergast? Jährlich errechnet Siemens mit seinen Messstationen die jeweilige "Blitz-Hauptstadt" in Deutschland. In 2016 war der Landkreis Wesel in Nordrhein-Westfalen mit rund vier Einschlägen pro Quadratkilometer Spitzenreiter. Insgesamt ereigneten sich fast 4.300 Einschläge. Wesel ist normalerweise eine Region mit wenig Blitzen, aber im vergangenen Jahr ereigneten sich im Mai und Juni einige sehr heftige Gewitter.

Den zweiten Platz zwei teilen sich die bayerische Stadt Aschaffenburg und der nordrhein-westfälische Landkreis Borken mit je 3,8 Blitzeinschlägen pro Quadratkilometer.  Vom Blitz am meisten verschont geblieben ist Flensburg mit „nur“ zehn Blitzen. In der Rangfolge der Bundesländer belegt Hamburg mit rund 1,7 Einschlägen pro Quadratkilometer den Vorderrang. Auch hier gaben wenige extreme Gewitter den Ausschlag. Nordrhein-Westfalen liegt knapp dahinter (1,5 Blitze pro Quadratkilometer), Rheinland-Pfalz "erblitzt" sich Rang acht (rund 1,2 Blitze pro Quadratkilometer).

Versicherungsschutz gegen Blitz & Co

Bei einem Blitzeinschlag optimal abgesichert: Eine „klassische“ Wohngebäude- und Hausratversicherung deckt eure Schäden ab, die durch Blitz aber auch durch Sturm, Hagel, Feuer oder Leitungswasser entstanden sind. Ergänzend bietet sich die Elementarversicherung an, die darüber hinaus gegen weitere Naturgefahren wie Hochwasser und Starkregen absichert.

Die Provinzial Rheinland bietet Wohngebäudekunden individuelle Leistungspakete für einen bedarfsgerechten Versicherungsschutz. Im Rahmen der individuell gestaltbaren Elementarabdeckung wird insbesondere die Absicherung gegen Starkregen empfohlen.

Diesen Artikel teilen

0 Bewertungen
0 Kommentare
Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen
Mit (*) gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.
Bitte stimmen Sie unseren Datenschutzbedingungen zu und geben Sie uns die Erlaubnis zur Speicherung Ihrer Daten.*
neuste Artikel
meistversendet
Provinzial-Azubis werkelten in der „Azubi-Werkstatt: Nachhaltigkeit“
Werde Teil des Provinzial-Vertriebs!
Freiwilliges Engagement absichern
Welche Versicherung ist für Tageseltern wichtig?
Provinzial Rheinland unter den besten Versicherungsblogs
Provinzial-Azubis werkelten in der „Azubi-Werkstatt: Nachhaltigkeit“
Werde Teil des Provinzial-Vertriebs!
Freiwilliges Engagement absichern
Welche Versicherung ist für Tageseltern wichtig?
Provinzial Rheinland unter den besten Versicherungsblogs